Seniorennachmittg in Bühlerzell

Donnerstag ist Herbstzeitlosen-Tag

Meist kommen etwa 35 Gäste zum Treff der Bühlerzeller Herbstzeitlosen. Jeden Donnerstag organisieren sieben ehrenamtliche Helferinnen einen Seniorennachmittag mit Kaffee, Kuchen sowie geistiger und körperlicher Aktivierung.

Die Idee zum Seniorentreff war pragmatisch: Familien, die einen pflegebedürftigen Angehörigen betreuen, sollen eine Entlastung erhalten. Daraus entstand im April 2002 auf Initiative der Katholischen Sozialstation und des Bühlerzeller Altenpflegeheims St. Josef das Treffen der „Herbstzeitlosen“. Ein Name der durchaus als Methapher verstanden werden darf für Menschen in ihrem Lebensherbst, die trotz körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung am Leben teilhaben. Das Angebot richtet sich vor allem an Senioren aus Bühlerzell und den Gemeinden des Bühlertals.

Schwester Renate Gaugel von der Katholischen Sozialstation ist die einzige Hauptamtliche im Helferkreis, alle weiteren Frauen um Inge Single engagieren sich ehrenamtlich. Manche Senioren leben zu Hause, für sie gibt es Mitfahrgelegenheit. Wer im Altenpflegeheim wohnt und teilnehmen möchte, wird dort abgeholt. Der Ablauf des Nachmittags ist immer gleich. „Zwei Drittel unserer Teilnehmer ist dement. Für sie ist dieser feste Ablauf wichtig“, betont Inge Single.

 

Sport zum Auftakt

Nach dem traditionellen Begrüßungslied lässt die Runde Geburtstagskinder hochleben oder verabschiedet sich mit einem Ritual von Menschen aus der Gruppe, die verstorben sind. Dann wird es sportlich. Mal gibt es Ballspiele, mal ein bisschen Gymnastik. „ Wie machen kleine Bewegungsübungen, die alle gut mitmachen können.“ Die Mehrheit der Senioren ist fleißig dabei, wenn Beine angehoben und Arme gestreckt werden, denn jeder weiß, dass nach dem Sport Kaffee und Kuchen winken. Nach der Kaffeetafel geht es noch einmal in den der große Kreis in dessen Mitte sich das weitere Geschehen abspielt.

„Wir orientieren uns beim Programm an Jahreszeiten oder machen Spiele, die unsere Teilnehmer geistig fordern.“ Inge Single war Erzieherin. „Vieles aus der Arbeit mit Kindern wende ich heute verändert bei den Senioren an.“ Es wird viel gelacht, die Spiele wecken schlummernde Temperamente und kaum jemand merkt, wie schnell die Zeit vergeht. Nach dem Abschiedslied und einem Abendgebet ist der Treff zu Ende. Für Auswärtige kommt das „Busle“, die Bewohner des Altenpflegeheims werden zurückgebracht, der Raum aufgeräumt.

Fester Termin

Viele Teilnehmer loben den Herbstzeitlosen-Treff. „Ich bin immer gerne hier,“ erzählt Ruth Unfried aus Rappoldshofen. „hier treffe ich Bekannte, die im Altenpflegeheim wohnen und komme ein bisschen raus.“ Auch für die ehrenamtlichen Helferinnen sind die „Herbstzeitlosen“ etwas Besonderes. „Das ist eine so sinnvolle Arbeit,“ beschreibt Elfriede Hirsch ihr Engagement. „Die Dankbarkeit der Besucher gibt mir viel zurück.“ Allerdings sei die Mitarbeit bei den Herbstzeitlosen keine unverbindliche Sache. „Die Besucher entwickeln Vertrauen zu uns und verlassen sich darauf, dass wir da sind.“ Aus diesem Grund fällt der Treff der Herbstzeitlosen auch nur aus, wenn zu viele Ehrenamtliche fehlen oder das Wetter verrückt spielt. „Sonst ist Donnertags immer Herbstzeitlosen-Tag.“

Quelle: Leben plus – Ausgabe 4/2015

 

Treff der Herbstzeitlosen
Donnerstags, 14-17 Uhr, kath. Gemeinehaus Bühlerzell

Kontakt:  
Altenpflegeheim St. Josef, Bühlerzell 07974/921000
Katholische Sozialstation Schwäbisch Hall    0791/8716
oder Außenstelle Bühlertann  07973/776

Zurück